Verfahren zur Schleifkornbestimmung

09088/TUB: Verfahren zur Schleifkornbestimmung

09088

Fig. Schnittdarstellung der Vorrichtung

Bisherige Methoden zur Bestimmung der Schleifkorneigenschaften, insbesondere der Schleifkornzähigkeit, sind sogenannte Kaltverfahren, da sie ausschließlich auf einer mechanischen Beanspruchung des Schleifkorns basieren. Für Normalkorunde ist dies durchaus ausreichend, für Sinterkorunde, wie sie zunehmend Anwendung finden, aber nicht, da Einflussgrößen wie die Temperatur bei den bisher genutzten Kaltverfahren nicht berücksichtigt werden.

Das entwickelte messtechnische Verfahren und die entsprechende Vorrichtung, erlaubten erstmals die direkte Bestimmung der schleif-technisch relevanten Kenngrößen während der Zerkleinerung von Schleifkörnern in einer Kolloidmühle. So wird eine von der Schleifkorn-spezifikation unabhängige, qualitäts-bezogene Beurteilung der Schleifkörner, sowie die Voraussage des technologischen Einsatzverhaltens ermöglicht

Auch können durch gezielte Auswahl der Härtegradienten der beteiligten Reibpartner in der Kolloidmühle der Verschleiß sowie die zeitliche Änderung der Rauheit und des Materialabrieb aufgenommen werden. Zudem kann erstmals auch der Temperatureinfluss in die Bestimmung der Schleifkorneigenschaften mit aufgenommen werden.

Anwendungsmöglichkeiten / Possible applications:
  • Schleifkornhersteller
  • Schleifmittelhersteller
Interested? Contact Us! Interested? Contact Us!
Show all techoffers Vorteile / Benefits:
  • Bestimmung von spezifischen Kennwerten unabhängig von der Schleifkornspezifikation
  • thermomechanische Eigenschaften von Schleifkörnungen beurteilbar -> Prüfung/Beurteilung von Sinterkorund möglich
  • Gleichzeitiges Messen und Mahlen, durch Kombination vom Kolloidmühle und Sensorik
  • Schnelle und einfache Beurteilung der Schleifkorneigenschaften
Entwicklungsstand / Development status:

Prototype

Reifegrad / Maturity level:

5

Schlagworte / Tags:
Charakterisierung, Kolloidmühle, Prüftechnik, Qualitätskontrolle, Schleifkorn, Sinterkorund
Schutzrechte / Property rights:

Deutsches Patent, Priorität Dezember 2010

Patentinhaber / Patent holder:

Technische Universität Berlin

Möglichkeiten der Zusammenarbeit / Possible cooperation:
  • R&D Cooperation
  • Patent Purchase
  • Licensing



Ansprechpartnerin / Contact Person:
Ina Krüger
Lizenzmanagerin

Tel.: 030 314-75916
ina.krueger@tu-berlin.de
Zentrum für geistiges Eigentum